Intuition Let’s see what makes life interesting…

10.3.2019

Toyota Bandeirante made from LEGO bricks

Filed under: Modellbau — Tom @ 18:48

A present for my wife

This is the final result. I made only one change after I gave it to her

How it began …

One and a half year back, it was autumn 2017, I found on Rebrickable the MOC-8863 made by Madoca1977. It’s a R/C controlled two door Jeep Wrangler. I’ve bought some LEGO set on eBay as a foundation. Then the remaining bricks from Bricklink. The car is now made with a black body. It got a couple of my own modifications, including bigger tires. The two door variant is nice, but as I have the four door model I will change it to that later.

Jeep Wrangler – Early picture with still some parts not in black

In the next few months I bought and builded a lot of other LEGO models including the large R/C controlled yellow excavator. I bought the R/C controlled Volvo L350F from Lepin, modified the steering using two small actuators. And so on. I even tried the Mk I tank from the Polish manufacturer Cobi. Pretty nice model.

Toyota Bandeirante

My wife’s parents, when she was a young women, owned a Toyota Bandeirante in Brasil. And she came up in January 2019 and ask me if I can create her one from LEGO bricks. Again in Rebrickable I found a nice MOC, MOC-2769 by creator Rm8. The MOC is a R/C controlled Toyota Land Cruiser FJ40. The FJ40 is very similar to the Toyota Bandeirante.

Before I will continue and show you the modifications I did in detail I like to say some words about MOC-2769 and his creator. You can find the excellent build instructions on bricksafe.com. This PDF file is really great. Rm8’s real name is Egor Karshiev, on YouTube he has his own channel, and he is active on various other side in the NET. Egor, thanks for this great model.

Did I mentioned that the car of my wife’s parents was white? Pretty expensive color when using LEGO technic bricks. But doable. Here is the result:

In the old times…

Design goals and what I changed

You see the color of the original car: White! That was the major design goal. Make it white and get rid of all coloured pins and axles. It looks pretty awful if you can see red and blue spots between white bricks.

Second goal was to smooth the model, get rid of some sometimes nasty visible technic holes. An example are the bumpers and the side rails, along with the gap between the front hood and the side walls:

Original FJ40 model, images from the manual by Rm8
Bandeirante in white, reduced gaps and holes, no colourful pins

Another example, multiple gaps on the roof are gone. To remove the thin gap in the front part, near the rear edges of the large tile, I had to use a pretty expensive piece: A white thin technic liftarm, 1×5, with only holes.

Left the original roof (image from the manual), right you can see my changes

During the build I encountered that there are a number of bricks not available in white. Or they are but pretty expensive. White bushes (instead of the common light bluish grey ones) are expensive. As a tip: They can be exchanges in a lot areas by 1L tubes. They are by far not so valuable and do look better.

Beside minor optical differences the main difference between the Bandeirante and the FJ-40 is the back door. It’s only one on the Bandeirante, mounted on the right rear site. For sure, that has to so for my model, too. And it took me some time to get it done, including the number plate holder. Again, I tried to make it as smooth as possible using technic bricks. One advantage is now that the door is mounted with two hinges. Far more robust:

Original FJ40 model, images from the manual by Rm8
One door at the back

More images at the end in the gallery.

I further changed the seats, especially the back ones. The front ones are modified as well, now there is room for three people. You can’t see that good on any of the pics here, sorry.

There is also an old photo from the back

The chassis isn’t modified at all except that I replaced a lot of red axles and blue pins. Further some bricks are used in a different color, mainly black instead of light bluish grey.

Tweaks

To be honest I had to modify two groups of pieces a little bit. And two pieces are not available from LEGO:

  • I cut the axles holding the rear wheels. Compare the result with the original model or the Jeep above. In my eyes it looks not very nice when they are poking so far out.
  • The rims are painted white. It’s a display model for my wife and it should look very similar. The rims where in white color on the original car. LEGO don’t made them or ever has made them in white.
  • The 2×2 round tile used for the headlights is not available from LEGO in trans clear. This piece is not a LEGO brick.

Everything else is plain LEGO, no other vendors.

Gallery

9.5.2015

Boeing Stearman PT-17 Konvertierung

Filed under: Modellbau — Tom @ 13:47

Vorgeschichte

Doppeldecker mochte ich schon immer. Und neben den ganzen Hubschraubern auch viele kleine RC-Flugzeuge: Von Eflite/Parkzone hängen gerade über mir das UMX Beast, die UMX Corsair und die UMX Mosquito.

Auch eine winzige PT-17 von Hobbyking ist dabei, die gab es vor Jahren mal bei Hobbyking. Schau:

Boeing PT-17 von Herr Engineering

Ende 2014 gab es bei eBay das Angebot einer PT-17 von Herr Engineering. Ein Balsa-Gummimotormodell, nicht für Fernsteuerung vorgesehen. 762mm Spannweite. Kaufen kann jeder, dachte ich mir, bauen vielleicht nicht. Bestellt, gebaut und dabei um eine Fernsteuerung und elektrischen Antrieb erweitert.

Folgende Komponenten sind hinzugekommen:

  • Turnigy 2211/1300kV Motor
  • H-King 10A Fixed Wing ESC
  • Turnigy TS531A 3,7g Servos (3x)
  • OrangeRX RX3S 3-Axis Flight Stabilizer w/DSM2 Compatible 6CH 2.4 MHz Receiver
  • 500mAH 3S 25C Akku

Motordrehzahl, Höhenruder, Seitenruder (inklusive Spornrad) und die Querruder sind steuerbar:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das Heck ist durch die zusätzlichen Mechaniken, Scharniere und das Spornrad relativ schwer geworden, so dass neben dem Akku und dem Motor vorne weitere 35g Ballast installiert werden musste damit der Schwerpunkt stimmt. Ein bisschen Schade, das Abfluggewicht steigt damit auf 275g.

PC071887

Der Bau hat sich über ein paar Monate hingezogen, Anfang Mai 2015 war es fertig:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Ganz besonders mag ich die detailgetreue Abspannung der Tragflächen:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Erstflug

Der Erstflug war erfolgreich. Bis zu dem Moment wo der Motor ausgefallen ist. Eine Schraube hatte sich gelöst, ist in die Motorglock gefallen, dabei sind Windungen durchschlagen worden und der Motor war defekt. Ein neuer Motor ist unterwegs, der Austausch ist problemlos.

Dennoch: In den wenigen Minuten in denen die PT-17 bis heute geflogen ist zeigte sich: Sehr gutmütiges Flugverhalten und das Modell kann sehr sehr langsam geflogen werden. Keine Vibrationen vom Motor, es fliegt geräuschlos. Die Reaktion auf die Querruder ist etwas schwammig: Die Carbonrohre der Anlenkung lassen sich zu sehr verdrehen. Davon abgesehen arbeitet die elektronische Stabilisierung (mit der Freeware-Firmware) zuverlässig, auch bei Wind.

Zweitflug

Epilog

Seit Anfang Mai 2015 hat E-flite nun auch eine PT-17 im Programm: Spannweite Mit 388mm Spannweite und 48g Gewicht nur halb so groß und 1/5 so schwer. Zu spät, nun habe ich eine selbstgebaute. Mit viel mehr Details.

Update

Mittlerweile hat das Flugzeug den dritten Motor. Der zweite ist überhitzt, die Magneten waren danach kaputt. Die Kombination mit dem 8×4 Holzpropeller sieht zwar schön aus und hat ca. 120g Schub, passt aber nicht zum Motor. Neue Motorglocke eingebaut, nun ein 6×4.2 Propeller. Etwas weniger Schub, aber der Motor bleibt kalt.

2.1.2010

Pyrussieg

Filed under: Modellbau — Tom @ 23:56

Gestern habe ich meinen roten 4#3er „zerlegt“. Der bis dato mit 31,8g leichtes aus meiner Sammlung flog gegen ein aufgehängtes Federbett.

Der FP-Heli ist ein umgebauter Walkera 4#3. U.a. sind beide Motoren Brushlessmotore. Kein Teil der Elektronik ist „original“, eine Reihe von Anbauteilen sind es auch nicht mehr.

Bei uns haben Möbel, Wände und Accessoires kein Eigenleben und springen nicht in die Flugbahn. Nein, die Kiste wurde eigenhändig in die Bettdecke geflogen.

Der nachfolgende Aufprall nach zwei Metern Sturz beschädigte die rote Haube, den Bremsteller und wie sich herausstellte die Zuleitung vom Hauptregler zum Empfänger.

 Lightweight Walkera 4#3

Mein umgebauter Walkera 4#3 vor dem „Satz“

Das die lackierte Haube kaputt ist sieht man nur von unten. Aber ich weiß es, was schlimmer ist.

Die Reparatur der Zuleitung gab die Gelegenheit, die komplette Verdrahtung der beiden Regler mit dem Empfänger zu erneuern. Die vorherige war etwas knapp bemessen, so dass der Hauptregler etwas schief auf dem Empfänger zu liegen kam.

Da das Modell schon auf der Werkbank stand wurde zugleich die Paddelstange aus Federstahl gegen ein aus 1mm Carbonstab ersetzt. Zudem die Schrauben der Servohörner entfernt und die Schubstangen von den Servos zur Taumelscheibe durch 0,8mm Carbonstab ersetzt. Die originalen 4#3er besahsen damals so eine Carbon-Paddelstange, die Paddelstange der Nachfolgemodelle ist aus Stahl, ist robuster und leichter einzustellen.

Eine originale, nicht umlackierte Haube rundete das Ganze ab. Durch diese Maßnahmen sank das Gewicht von 31,8g auf auf nur noch 30,85g. Wow. Mit einem 350mAh Zippy-Akku liegt das Abfluggewicht unter 40g.

Ach ja: Genaue Gewichtsangaben immer ohne Akku. Es gibt verschiedene Typen und die sind unterschiedlich schwer.

Lighter 4#3er

38,9g leichter Walkera 4#3 FP-Heli

Zum Vergleich: Ein originaler Walkera 4#3b Vollbrushless wiegt aus der Packung Abflugbereit weit mehr als 60g. Ohne Akku immer noch um die 50g.

Der vorher sauber eingestellte Heli flog nun sehr dürftig. Beim Start zog der Heli extrem nach links weg. In dieser Stärke vollkommen ungewohnt. Ein bisschen Linksdrift war vorher auch da. Ausgetrimmt, ok.

Doch der weitere Flug war extrem schwammig, von direkt konnte keine Rede mehr sein. Ganz anders als vorher. Selbst der Gyro bekam etwas Husten.

Der Übeltäter war schnell ausgemacht: Die Carbon-Padelstange! Im Vergleich zu einer aus Stahl lässt sich diese etwas leichter durchbiegen, doch was viel schlimmer ist, das sich die Paddel wesentlich leichter gegeneinander verdrehen lassen.

Nach dem Wechsel zurück auf die Stahlstange zog der Heli beim Starten arg nach rechts. Zurück auf die alte Trimmung gestellt flog er wie vorher. Sauber, ruhig und vor allem wieder schön direkt in der Ansprache. Na ja, direkt, was bei einem FP-Heli halt direkt bedeutet. Doch mit 31,2g immer noch 0,7g leichter als vorher.

Als der 4#3b mit der Paddelstange aus Stahl im zweiten Halbjahr 2008 als Nachfolger zum 4#3 vorgestellt wurden, schwärmten alle über das wesentlich direkter Steuerverhalten. Der 4#3b besitzt einen wesentlich modifizierten Kopf, der jedoch prinzipiell genauso funktionierte. Doch am Ende lag es nicht am Kopf, sondern an der Paddelstange. Wieder was gelernt.

Der neue Kopf des 4#3b ist günstiger in der Herstellung, es konnte auf zwei Kugellager verzichtet werden.

Hier noch ein paar Details einer etwas älteren Version meines 4#3:

 

Ein paar Details

Details umgebauter Walkera 4#3

Powered by WordPress